. .

Allgemeine Beratung

Bild: Allgemeine Beratung

Unser Angebot richtet sich an Menschen, die sich über die Risiken beim Konsum illegaler Drogen informieren wollen. An Menschen, die illegale Drogen konsumieren und damit ein Problem haben und natürlich auch an Menschen, die von illegalen Drogen abhängig sind, und an deren Angehörige.

Beratung verstehen wir als einen Prozess, der darauf angelegt ist, in einem Klima gegenseitigen Verstehens und gegenseitiger Akzeptanz zu einer Problemlösung zu gelangen, die dem jeweiligen Hilfebedarf entspricht.

Wir bemühen uns zu erkennen, was Sie selbständig erledigen und was Sie in Ihrer aktuellen seelischen und körperlichen Verfassung nicht leisten können. Wir nehmen Ihnen also das Handeln für sich selbst nicht ab, sondern unterstützen Sie, damit Sie mehr und mehr erfolgreich für sich handeln können.

Des Weiteren sind wir von der Deutschen Rentenversicherung anerkannter Leistungsanbieter für die ambulante Nachsorge für die Bereiche Alkohol, Medikamente und illegale Drogen.

 

 

Unsere Unterstützung

  • Wir unterstützen Sie, wenn Sie z. B. Probleme mit Ihrem Vermieter, mit Ihrem Arzt, mit Ämtern und / oder mit der Justiz haben.
  • Wir hören erst einmal zu und beraten Sie gerne, sollten Sie in einer Krise stecken. Zum Beispiel bei einem Rückfall oder nach Therapieabbruch. Aber auch, wenn Sie Stress mit Ihrem/Ihrer Partner/in oder mit Ihren Kindern haben.
  • Bei einer Substitutionsbehandlung übernehmen wir für Sie gerne die psychosoziale Begleitung.
  • Bei Bedarf bieten wir Ihnen Beratungsgespräche gemeinsam mit Ihrem/Ihrer Partner/in an.
  • Wir bieten Angehörigen, die von der Drogensucht eines ihnen nahe stehenden Menschen betroffen sind, Beratungsgespräche an.
  • Nach abgeschlossener stationärer Rehabilitationsmaßnahme übernehmen wir für Sie gerne die ambulante Nachsorge.

Hilfeangebote im Einzelnen

Wir vermitteln folgende Hilfeangebote speziell für Drogenabhängige:

  • stationäre Therapie
  • teilstationäre Therapie
  • ambulante Therapie
  • Ambulante Nachsorge
  • Betreutes Wohnen (ambulant, stationär)
  • qualifizierte Entzugsbehandlung
  • Selbsthilfegruppen