. .

Trägerleitbild

Wir sind Ansprechpartner/innen für drogengefährdete und drogenkonsumierende Menschen jeden Alters sowie für deren Angehörige.

Die Kontaktstelle Café KontaktCentrum ist offen für alle Gelsenkirchener Bürger und Bürgerinnen, die es als Aufenthaltsangebot für sich nutzen wollen, unabhängig von der Art ihrer Erkrankung und ihrer sozialen Lage.

Wir bieten auf die jeweilig vorliegende Problemlage zugeschnittene Hilfeangebote und Leistungen mit dem Ziel an, uns individuellen Entwicklungsprozessen anzunähern, diese zu fördern und zu begleiten.
Des Weiteren ist unsere Organisation durch akzeptierende und wertschätzende Atmosphäre, wie auch Haltung geprägt. Dabei bemühen wir uns, in einem Milieu von gegenseitigem Respekt tragfähige Lösungen zu erarbeiten. Wir engagieren uns für eine rationale Drogenpolitik, die den drogenabhängigen Menschen und seinen Hilfebedarf in den Mittelpunkt stellt.

Wir verfügen über langjährige Erfahrung in der Zusammenarbeit mit allen für unsere Zielgruppen relevanten sozialen Agenturen (Justiz, Ämtern, Einrichtungen des Gesundheitswesens u. a.). Mit den örtlichen und regionalen Einrichtungen der Drogenhilfe arbeiten wir eng zusammen.

Des Weiteren haben wir die Aufgabe flächendeckende Suchtprophylaxeangebote in Gelsenkirchen zu planen, zu koordinieren, durchzuführen und weiterzuentwickeln. Diese orientieren sich an landesweit geltende Richtlinien, sowie Qualitätsstandards für die Fachstellen für Suchtvorbeugung.

Seit 2005 gehören wir der Qualitätsgemeinschaft des DPWV (Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband) an und arbeiten durch die Qualitätsmanagementbeauftragte aktiv an der Umsetzung der Struktur-, Prozess-, und Ergebnisqualität in unserer Organisation.

Geschäftsführung der Sucht-Jugend-Kommunikation gGmbH:
Munevera Ackermann