Medientage 2024

Nach den Suchtpräventionstagen 2022 und den Gesundheitstagen 2023 werden wir in diesem Jahr im Rahmen der Kampagne 100%Er Leben die Medientage für Schüler*innen ab der 8. Klasse durchführen.
Schwerpunkt der Medientage von Dienstag, 27.08.2024 bis Donnerstag, 29.08.2024 sind verschiedenste Inhalte, die das Thema „Medien“ und vor allem die so genannten „neuen Medien“ mit sich bringen.
Die Stände sind dieses Mal in Form eines „Escape-Rooms“ eingebunden und bieten den teilnehmenden Schüler*innen die Möglichkeit, sich selbstständig u.a. über Datensicherheit, Fake News, Mediensucht oder Hatespeech zu informieren. Ziel ist es, den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zu geben, ohne „pädagogischen Zeigefinger“ ihr Wissen, ihre Einstellung und ihr Verhalten in und mit Medien zu reflektieren und risikoreiche Verhaltensweisen zu minimieren, bzw. zu verhindern.

Diese Themen-Stände sind geplant:
  Persönlichkeitsrechte/Datenschutz
  Sexualisierte Gewalt
  Profilbilder (Think before you post!)
  Challenges
  Schönheitsfilter und Schönheitsideale
  Illegale Inhalte
  Fake-News und Verschwörungsnarrative
  Influencer und Youtuber
  Hatespeech und Cybermobbing
  Selbsthilfe
  Exzessive Mediennutzung & Mediensucht
  Online-Glücksspiel(sucht)

Interessierte Lehrkräfte haben an diesen Tagen die Möglichkeit in der Zeit von 9:00 – 15:00 Uhr mit ihrer Klasse in das Bürgerforum des Hans-Sachs-Hauses zu kommen und an den Medientagen teilzunehmen.

Gerne können Sie schon jetzt Ihre Schulklassen zu den Medientagen über unsere Kollegin vom Jugendschutz der Stadt Gelsenkirchen, Frau Christiane Neureiter, unter folgender E-Mailadressse: christiane.neureiter@gelsenkirchen.de anmelden.

Den Abschluss der Medientage wird in diesem Jahr am 02.09.2024 ein Fachtag in Kooperation mit dem LWL bilden.  Weitere Infos hierzu werden in den kommenden Wochen folgen. Bei Interesse können Sie sich schon jetzt in unsere Verteilerliste eintragen lassen. Bitte schicken Sie hierzu ebenfalls eine E-Mail an unsere Kollegin Frau Neureiter: christiane.neureiter@gelsenkirchen.de

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

LOGO-Wettbewerb Jugend[Sucht]Beratung YOU / Just Be YOU

Für die neue Jugend[Sucht]Beratung YOU in Gelsenkirchen suchen wir ein Logo! Weil es dabei um euch geht, seid ihr hier natürlich gefragt:

Entwerft ein Logo, dass vor allem junge Leute anspricht. Es soll einladend wirken und sie dazu motivieren, sich an die Beratungsstelle zu wenden.

Überlegt euch deshalb dabei: Was würde euch persönlich und andere junge Leute ansprechen?

Seid dabei gerne kreativ und lasst euren Ideen freien Lauf!

Beschreibung: JuSt Be YOU

Die Jugend[Sucht]Beratungsstelle: YOU ist vor allem Anlaufstelle für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 11 – 21 Jahren, die von unterschiedlichen Abhängigkeiten (legale und illegale Substanzen, Medien, Glückspiel, etc.) betroffen sind. Darüber hinaus können dort auch andere persönliche Probleme oder Schwierigkeiten besprochen werden. Auch Angehörige und Fachkräfte (Eltern, Freund*innen, Lehrer*innen, etc.) können sich bei Fragen und zur Unterstützung an die Beratungsstelle wenden.

Teilnahmebedingungen:

-Zielgruppe-

Am Logowettbewerb teilnehmen können alle Gelsenkirchener Schulklassen der weiterführenden Schulen, unabhängig von Schulform, ebenfalls Berufskollegs.

Der Wettbewerb richtet sich an eure Klasse, euren Kurs oder eure Arbeitsgruppe, etc. Pro Klasse/Kurs/AG/etc. können auch mehrere Entwürfe eingereicht werden. Der Gewinn geht an die gesamte Klasse in Form einer Aufbesserung der Klassenkasse / gemeinschaftlichen Kasse.

-Umsetzung-

Stellt euch vor, ihr arbeitet in einer Werbeagentur. Ihr werdet damit beauftragt, ein Logo für die Jugend-Sucht-Beratung YOU in Gelsenkirchen zu entwerfen. Auftraggeberin ist die Jugend-Sucht-Kommunikation gGmbH mit der Drogenberatung Kontaktcentrum.

Dabei ist wichtig:

  • Es soll auf den ersten Blick erkennbar sein, worum es geht
  • Der Name (JuStBe You: Jugend[Sucht]Beratung YOU) soll in kreativer und gut lesbarer Form enthalten sein
  • Ein Wiedererkennungswert zum bestehenden Logo der Drogenberatung (Farbgebung gelb/orange; s. oben) ist möglich, aber nicht vorgegeben
  • Dateiformate/Größe/Maße/etc.: alle gängigen Formate (z.B. eps, svg, png, jpg), nach Möglichkeit skalierbar, händische Zeichnungen und digitale Arbeiten sind beides möglich

Das Logo wird am Eingang zur Jugend-Sucht-Beratung angebracht und in der Arbeit der Beratungsstelle (Webseite, Werbung, Flyer etc.) eingesetzt. Bedenkt deshalb auch, wie das mit eurem entwickelten Design umsetzbar ist.

-Bewertung und Auszeichnung-

Die eingereichten Logovorschläge werden Stand jetzt durch eine Jury bewertet, die aus Mitarbeitenden der Drogenberatung und auch einigen Jugendlichen und Schulmitarbeitenden bestehen wird. Darüber hinaus könnt ihr auch selber abstimmen, über den Instagram-Kanal der Drogenberatung Kontaktcentrum (@drogenberatung_kontaktcentrum) könnt ihr eure Stimme nach Einsendeschluss ab dem 25.03.2024 für die verschiedenen Vorschläge abgeben. Das Jury-Voting und die Onlineabstimmung über Instagram zusammen entscheiden über die gewinnenden Vorschläge.

Ausgezeichnet werden insgesamt drei Gruppen. Die Gruppe auf dem ersten Platz erhält einen Zuschuss von 250 € für die Klassen-/ Gemeinschaftskasse und ihr erstelltes Logo wird natürlich für die Jugend[sucht]beratung verwendet. Der zweite Platz bekommt 125 € und die Klasse auf dem dritten Platz erhält einen Zuschuss von 75 € für die gemeinschaftliche Kasse.

Urheberrecht und Datenschutz

Natürlich muss das Design für das Logo eure eigene Idee sein. Ihr dürft nur eigene Bilder und Designs verwenden, weil ihr sonst das Urheberrecht derjenigen verletzt, von denen ihr die Idee habt. Das gilt auch für Bilder, die im Internet frei verfügbar sind.

Mit dem Einreichen der Designs bestätigt ihr als Teilnehmende, dass Rechte Dritter – insbesondere Urheberrechte, Leistungsschutzrechte und Rechte am eigenen Bild – nicht verletzt werden. Die eingereichten Beiträge dürfen die Persönlichkeitsrechte von Dritten nicht verletzen. Die Teilnehmenden stellen die Veranstalterin von sämtlichen Ansprüchen Dritter aufgrund einer Rechtsverletzung frei.

Wichtig ist, dass bei den Teilnehmenden, die noch minderjährig (unter 18 Jahre) sind, die Eltern oder Erziehungsberechtigten der Teilnahme am Wettbewerb zustimmen müssen! Das heißt, jeder von euch muss dann eine ausgefüllte und unterschriebene Erklärung zum Verzicht auf die Rechte eurer Entwürfe und eine Zustimmungserklärung zur Teilnahme dem Entwurf beifügen.

Ablauf

Beginn des Wettbewerbs: ab sofort

Einsendeschluss: 22.03.2024 (letzter Schultag vor den Osterferien)

Die Gewinnerklassen werden im April 2024 bekannt gegeben und über ihren Gewinn persönlich von der Drogenberatung Kontaktcentrum informiert.

Formulare

FreD Standort Gelsenkirchen

In der letzten Woche waren die Mitarbeiter*innen der Fachstelle für Suchtvorbeugung bei der FreD-Fortbildung des LWL in Münster. Damit ist die Fachstelle jetzt zertifizierter FreD-Standort.

Der Begriff „FreD“ steht für „Frühintervention bei erstauffälligen Drogenkonsumenten“ und richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene, die mit einem Betäubungsmitteldelikt aufgefallen sind.
Das FreD-Konzept folgt dem Prinzip: Nicht wegschauen, sondern handeln! Fallen junge Menschen wegen Drogen- oder Alkoholkonsums auf – bei der Polizei, in der Schule, am Arbeitsplatz, im Verein -, dann folgt eine „gesundheitsbezogene Intervention“. Das ist der FreD-Kurs, geleitet von erfahrenen FreD-Trainer:innen.
Sofern es zu keinen weiteren Auffälligkeiten kommt, ermöglicht eine Teilnahme an diesem Kurs die Abwendung weiterer rechtlicher Konsequenzen. FreD ist ein interaktives Gruppenangebot, in dem es darum geht, den eigenen (riskanten) Drogenkonsum zu reflektieren und für eine potentielle Verhaltensänderung zu motivieren. Damit soll frühzeitig einer Suchtentwicklung vorgebeugt werden.
Weitere Informationen sind über die Internetseite des LWL abrufbar.

Familientag der Verkehrssicherheit

Am Sonntag, den 18. Juni war unser Team der Fachstelle für Suchtvorbeugung beim Familientag der Verkehrssicherheit der Polizei Gelsenkirchen mit einem Stand vertreten. Bei bestem Sommerwetter besuchten viele Familien unseren Stand auf dem Gelände des Polizeipräsidiums in Buer und informierten sich über unsere Arbeit. Mithilfe einer Rauschbrille konnten Jugendliche und Erwachsene die Auswirkungen von Alkohol auf den Körper, und insbesondere die Koordination, erproben. Währenddessen durften sich die Kleinen beim Durchfahren eines Parcours auf dem Bobby-Car oder Tretroller austoben.

Wir danken besonders der Polizei Gelsenkirchen für die Ausrichtung dieses tollen Tages mit vielen spannenden Akteuren und sind froh, Teil dieses Tages gewesen sein zu dürfen!

Gesundheitstage 2023

Die Kampagne 100% ErLeben! findet in diesem Jahr mit den Gesundheitstagen vom 29.08.2023 bis zum 01.09.2023 in Gelsenkirchen statt. Im Mittelpunkt der Gesundheitstage wird das Thema „Gesundheit“ in all seinen Facetten stehen.

Wie im vergangenen Jahr wird das Highlight der Markt der Möglichkeiten im Hans-Sachs-Haus sein. Welcher vom 29.08.23 bis zum 31.08.23, in der Zeit von 9 bis 15 Uhr stattfindet. Hier können sich die Schüler*innen ab der 8. Klasse in einem vorbehaltlosen Rahmen an verschiedenen Ständen selbständig z.B. über Inhaltsstoffe in Nahrungsmitteln, ihre Wirkungsweisen und gesundheitlich fördernde Verhaltensweisen informieren.

Folgende Themen-Stände sind geplant:

Bewegung
Legale Substanzen
Illegale Substanzen
Psychische Gesundheit
Werbung
Infostraße Zucker
Diäten/Körperwahrnehmung
Fitnesscheck & Erste Hilfe
Smoothie-Fahrrad
Anti-Stress-Zelt
Selbsthilfe
Therapiemöglichkeiten
Sexuelle Gesundheit
Parcours

Den Abschluss der Suchtpräventionstage (01.09.23) bildet die Theateraufführung für Schüler und Schülerinnen der 6. und 7. Jahrgangsstufe. Das Theaterstück wird sich in diesem Jahr mit dem Thema Abhängigkeit & Suchtgefahren beschäftigen. Genauer handelt es sich um das Stück „Die Tüte“ vom Galli Theater aus Wiesbaden. Es sind zwei Aufführungen geplant.
Die Theateraufführungen finden in der Schauburg, jeweils um 9:00 und um 11:00 Uhr in Gelsenkirchen-Buer statt.

Gerne können Sie schon jetzt Ihre Schulklassen zu den Suchtpräventionstagen (ab Klasse 8) und zur Theateraufführung (Klasse 6 und 7), über unsere Kollegin vom Jugendschutz der Stadt Gelsenkirchen, Frau Christiane Neureiter, unter folgender E-Mailadressse:

christiane.neureiter@gelsenkirchen.de

anmelden.

Wir freuen uns sehr über Ihre Teilnahme!

Suchtpräventionstage 2022

Wir freuen uns unglaublich sehr darauf, Ihnen/Euch einen ersten digitalen Einblick in die Suchtpräventionstage 2022 der Kampagne 100%(er)Leben geben zu können!

Das Hauptaugenmerk der Suchtpräventionstage, der Markt der Möglichkeiten im Hans-Sachs-Haus, kann so schon einmal vorab digital betrachtet werden. Die Schüler*innen ab der 8. Klasse können sich vom 30.8.22 bis zum 1.9.22, in der Zeit von 9 bis 15 Uhr an 17 Aktionsständen (darunter zwei Überraschungsaktionen, die wir zum jetzigen Zeitpunkt auch noch nicht im 3D-Modell verraten möchten) in einem vorbehaltlosen Rahmen über verschiedenste Suchtstoffe informieren.

Die Anmeldung zum Fachtag ist zum jetzigen Zeitpunkt immer noch möglich!
Diese können Sie HIER vornehmen.
Gerne können Sie ebenfalls noch Ihre Schulklassen (ab Jahrgangsstufe 8) zu den Suchtpräventionstagen, über die Seite des Jugendschutzes der Stadt Gelsenkirchen, ANMELDEN.
Die Theateraufführungen (Klasse 6 und 7) sind leider schon ausgebucht, wir bedanken uns vielmals für das große Interesse!

Aktionswoche Alkohol 2022

In dieser Woche beteiligten auch wir uns mit vielen anderen Akteuren des Suchthilfenetzwerkes der Stadt Gelsenkirchen an der Aktionswoche Alkohol. Die Aktionswoche Alkohol ist eine bundesweite Präventionskampagne, die jährlich von der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen e.V. (DHS) und dem blauen Kreuz Deutschland e.V. (BKD) initiiert wird.
An zwei Aktionstagen am 16. Mai auf dem Heinrich-König-Platz und am 17. Mai auf dem Goldbergplatz warteten auf die Bürger:innen unserer Stadt spannende Informationen, Aktionen und kleine Überraschungen (u.a. alkoholfreie Cocktails). Besonderes Highlight an unserem Stand war der Rauschbrillenparcours an dem wir mit vielen Bürger:innen und Schüler:innen ins Gespräch, über die Gefahren von Alkohol im Straßenverkehr, kamen.

Mehr zur Aktionswoche Alkohol unter: www.aktionswoche-alkohol.de



Suchtpräventionstage Gelsenkirchen 2022

Die Kampagne 100% (er)Leben findet in diesem Jahr mit den Suchtpräventionstagen vom 29.8.22 bis zum 2.9.2022 in Gelsenkirchen statt. Im Mittelpunkt der Suchtpräventionstage wird das Thema „Sucht“ in all seinen Facetten stehen. Die Kampagne richtet sich erstmalig an Schüler*innen ab der 6. Klasse und an pädagogische Fachkräfte aus allen Bereichen. Der Auftakt der Suchtpräventionstage findet im Wissenschaftspark als Fachtag zum Themenkomplex „exzessive Mediennutzung“ statt. Ziel des Fachtages ist es, Fachkräften aus der Kommune einen spezifischen Einblick in das weitreichende Thema zu geben und Präventionsmöglichkeiten für Schule und Jugendhilfe an die Hand zu geben. Ebenso wird den Fachkräften ein Einblick in das Konzept der Suchtpräventionstage und die vielfältigen Möglichkeiten der Beteiligung der Schüler*innen gewährt. Hierfür wurden im vergangenen Jahr an zwei Tagen alle Stände des Marktes der Möglichkeiten digitalisiert. Anhand des 3D-Modells kann so via VR-Erlebnis ein sehr detaillierter Überblick, auch über alle beteiligten Akteure vermittelt werden.

Das Hauptaugenmerk der Suchtpräventionstage soll selbstverständlich der Markt der Möglichkeiten im Hans-Sachs-Haus sein. Hier können sich die Schüler*innen ab der 8. Klasse in einem vorbehaltlosen Rahmen über verschiedenste Suchtstoffe vom 30.8.22 bis zum 1.9.22, in der Zeit von 9 bis 15 Uhr zu informieren.

Die Schüler*innen können sich selbstständig über Substanzen wie beispielsweise Alkohol, Tabak, Cannabis, Legal Highs, Extasy, LSD, Medikamente informieren und mit Fachkräften, sowie Betroffenen ins Gespräch kommen. Ziel ist es, dass sie so ohne einen „pädagogischen Zeigefinger“ ihr Wissen, ihre Einstellung und ihr Verhalten gegenüber den Substanzen resp. Suchtmitteln reflektieren und so risikoreiche bzw. gesundheitsschädliche Verhaltensweisen minimiert bzw. verhindert werden.

Die Kinder und Jugendlichen sollen:

  • Informationen über die Wirkungsweisen und Risiken von Suchtmitteln erhalten
  • sich über mögliche rechtliche Konsequenzen und über das Jugendschutzgesetz informieren können
  • sich kritisch mit ihrem eigenem Konsumverhalten auseinandersetzen (Förderung des Problembewusstseins und eines risikoärmeren Umgangs, Stärkung des „Nein-Sagens“)
  • über Mythen und Falschinformationen der verschiedenen Substanzen aufgeklärt werden
  • Handlungsfähig werden in Notsituationen (Wie kann ich helfen? Wie verhalte ich mich? Wie ist die Rettungskette?)
  • Wissen erhalten, welche Anlaufstellen/Beratungsstellen es in Gelsenkirchen gibt.

Den Abschluss der Suchtpräventionstage bildet eine Theateraufführung für Schüler und Schülerinnen der 6. und 7. Jahrgangsstufe. Das Theaterstück wird aufgrund der großen Nachfrage das Thema Cybermobbing behandeln. Genauer handelt es sich um das Stück „younet!“ der Sotano Theaterproduktion aus Essen. Es sind zwei Aufführungen geplant. An beiden Aufführungen können ca. 10 Klassen teilnehmen.

Die Anmeldung zum Fachtag können Sie HIER vornehmen.
Gerne können Sie auch schon jetzt Ihre Schulklassen zu den Suchtpräventionstagen (ab Klasse 8) und zur Theateraufführung (Klasse 6 und 7), über die Seite des Jugendschutzes der Stadt Gelsenkirchen, ANMELDEN.

Motivierende Kurzintervention mit Eltern im Elementarbereich (KITA-MOVE)

Neues Angebot der Fachstelle für Suchtvorbeugung für Fachkräfte im Elementarbereich

Fachkräfte beschreiben häufig, dass sie sich für Ihren Arbeitsalltag in der Kita zusätzliche Fähigkeiten im Kontakt mit Erziehungsberechtigen wünschen. Das Konzept Kita-MOVE hilft pädagogischen Fachkräften im Früh- und Elementarbereich mit Eltern über Erziehungsfragen ins Gespräch zu kommen.

Gespräche mit Eltern sind nicht immer einfach, gerade wenn es um persönliche Themen wie Erziehung und Gesundheit geht. Erzieher*innen, die regelmäßig mit Müttern oder Vätern ins Gespräch kommen – oft zwischen Tür und Angel – berichten, dass es nach schwierigen Elterngesprächen immer wieder auf beiden Seiten zu Ratlosigkeit und Frustration kommt.

Einige Eltern benötigen hierbei Unterstützung, nehmen aber keine Hilfsangebote oder Elternprogramme in Anspruch. Die fachlich gewünschte Erziehungspartnerschaft zwischen Pädagogen und Eltern setzt neben Vertrauen auch eine gelingende Kommunikation voraus. Hier setzt das Schulungsprogramm Kita-MOVE an.

Kita-MOVE unterstützt pädagogische Fachkräfte dabei, Eltern frühzeitig in ihrem Lebensalltag zu erreichen und bei problematischem oder unsicherem Verhalten Veränderungsbereitschaft zu fördern. Kita-MOVE schult Erzieher*innen in motivierender Gesprächsführung mit Eltern und versteht sich als „Angebot vor dem Angebot“, da es Eltern z. B. zur Annahme externer Hilfen gewinnen kann.

Kita-MOVE zielt darauf ab, Haltung und Fertigkeiten für motivierende Elterngespräche zum Thema Erziehungsverhalten zu erlernen und zu trainieren. Pädagogische Fachkräfte werden ermutigt, Alltagssituationen und Gesprächsanlässe gelassen und kompetent zu nutzen. Hierfür bietet die Reflexion bisheriger Erfahrungen und das Einüben erprobter und neuer Gesprächsstrategien Unterstützung und Entlastung.

Kita-MOVE richtet sich an pädagogische Fachkräfte, die im Bereich der frühkindlichen und vorschulischen Kinderbetreuung arbeiten, aber auch Familienhebammen, Sozialpädagog*innen der aufsuchenden Familienhilfe und Tagesmütter/väter sind angesprochen.

Die Qualität der Fortbildung ist über ein mehrfach evaluiertes Curriculum gewährleistet. Von der Universität Bielefeld konnte der hohe praktische Nutzen und der Kompetenzzuwachs bei den Teilnehmenden belegt werden.

Die Schulung wird von jeweils zwei zertifizierten Kita-MOVE-Trainer*innen vor Ort durchgeführt.
Kita-MOVEsetzt sich zusammen aus 12 Modulen à 90 Minuten, benötigt somit insgesamt drei Schulungstage.

Für weiterführende Infos oder Interesse an einer Fortbildung in Kita-MOVE kontaktieren Sie gerne die Ansprechpartner aus der Fachstelle für Suchtvorbeugung: Farina Chima und Gerrit Mahn.

Kita MOVE

Suchtpräventionstage Gelsenkirchen


Wir möchten Sie herzlich zu unseren Suchtpräventionstagen 2021, vom 22.06. bis 24.06., ins Hans-Sachs-Haus einladen! Die Suchtpräventionstage richten sich an alleSchülerinnen und Schüler ab Jahrgangsstufe 8. Selbstverständlich sind auch alle Berufsschüler*innen (24.06.2021) eingeladen.

Im Mittelpunkt der Suchtpräventionstage steht die Aufklärung über die Substanzen Alkohol, Nikotin und Cannabis. An verschiedenen Ständen haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit sich selbständig über die Substanzen zu informieren und ihr Wissen, ihre Einstellung und ihr Verhalten zu reflektieren. Ziel ist es,

  • das Wissen über die Substanzen und Suchtmittel zu erweitern
  • Einstellungen und Sichtweisen zu hinterfragen (Reflexion des eigenen Konsums) und
  • Verhaltensänderungen zu fördern

Folgende Themen-Stände sind geplant:

Informationen zu Sucht allgemein
CannabisDrogen/Legal Highs
Sex & Drugs
im Gespräch mit Betroffenen
Glücksspiel
ErsteHilfe
MedienRauchen/Shisha
Alkohol
FASD

Interessierte Lehrkräfte haben an diesen Tagen die Möglichkeit in der Zeit von 9:00 – 15:00 Uhr (letzte Startzeit 13:00 Uhr) mit ihrer Klasse ins Bürgerforum des Hans-Sachs-Hauses (Ebertstr. 11) zu kommen und an dem Suchtpräventionstag teilzunehmen. Die Ausstellung ist auf ca. zwei Stunden ausgelegt. Insgesamt haben pro Tag 13 Klassen die Chance dabei zu sein.

Gerne können Sie sich auch jetzt schon zu den Suchtpräventionstagen anmelden. Bei Interesse wenden Sie sich bitte per Email an:
christiane.neureiter@gelsenkirchen.de.